Aktien vs. Anleihen – Wieso Dividenden besser als Zinsen sind

Home SparenAktien vs. Anleihen – Wieso Dividenden besser als Zinsen sind

Aktien vs. Anleihen – Wieso Dividenden besser als Zinsen sind

2 Comments

#Dividendenaktien sind die neuen #Anleihen
Click To Tweet

Aktien sind die rentablere Anlageform. Doch im derzeitigen Zinsumfeld ist im Vergleich zu Anleihen auch das Anlagerisiko erstaunlich gering. KLAR+ zeigt wieso.

Dividendenaktien: fast so sicher wie Anleihen

Hallo Zusammen, hier ist wieder Alexander von Klar Plus „Private Finanzen. Ganz einfach“ mit einem Video zum Vergleich von Aktien mit Anleihen bzw. von Zinsen mit Dividenden.

Wieso ist mir das so wichtig? Ich möchte Dir zeigen, dass im aktuellen Anlageumfeld Aktien eine ernsthafte Alternative zu Anleihen sind, nicht nur auf Grund der Rendite sondern auch auf Grund der Sicherheit, die Aktien bieten.

Ok, schauen wir uns die Rahmenbedingungen an. Wir haben derzeit einen Leitzins von 0-1% und eine Inflation von 1%. Das ist jeweils der Schnitt über die letzten 5 Jahre. Daraus ergibt sich die Anlagemöglichkeit von 1%. Die Bundesanleihe ist nach wesentlich drunter. Wir nehmen jetzt mal ein Zinsprodukt einer Bank, die eine ähnliche Sicherheit bieten kann bzw. wo es dann eben auf 10 Jahre gesehen ungefähr 1% im Jahr gibt. Jedes Jahr bekomme ich dieses eine Prozent ausgezahlt und nach 10 Jahren bekomme ich dann 100%  zurück. D.h. ich bekomme genau das raus, was ich wieder eingezahlt habe, so dass ich insgesamt bei einer Performance von 110% bin. Insgesamt bekomme ich also 10% mehr raus als ich eingezahlt habe. Vor dem Hintergrund der Inflation, die über 10 Jahre an der Performance geknabbert hat, lande ich bei einer Wertentwicklung von +-0%. Das ist die bittere Realität. Mit einer Anleihe werden ich auch vor Steuern nicht viel mehr als die Inflationsstabilität erreichen.

Wie sieht das bei Aktien aus, wie sieht das bei Dividenden aus? Aktien die auf Dividenden setzen, die also regelmäßig hohe Dividenden ausschütten, die tun das in der Spitze mit einem Dividenden Satz von 5%. Was heisst das? Das heisst das jeder Investor pro Aktie 5% ausgeschüttet bekommt aus dem Profit heraus, den das Unternehmen gemacht hat. Wenn ich also eine Aktie habe, die einen Kurswert von 100€ hat, bekomme ich also 5% ausgeschüttet und damit 5 € pro Aktie ausgezahlt. Dieser Prozentsatz ist zwar abhängig vom Kurswert. Nichtsdestotrotz kann man im langjährigen Mittel 5% ein sehr guter Wert ist, dass in negativen Marktphasen, wo die Kurswerte stark fallen, immer noch 3% von guten Unternehmen ausgeschüttet werden. D.h. die Dividende ist wesentlich stabiler als der Kurswert der Aktie, die werden wesentlich stabiler ausgeschüttet um gerade Investoren langfristig zu binden. So das, wenn wir jetzt mit einem Wert von 4% rechnen, wir auf jeden Fall auf der sicheren Seite sind.

Auf der anderen Seite steht der Kurswert. Und was den Kurswert angeht, gehen wir mal davon aus, dass unsere Aktie es schafft, den Markt zu halten. Sie ist nicht besser als der Markt, nicht  schlechter als der Markt. Sie bildet einfach nur das ab, was die Volkswirtschaft abbildet. Und das ist in diesem Falle eben der Kurswert + Inflation. Denn Aktien sind ein Sachwert. Aktien sind ja Beteiligungen an Unternehmen. Ein Unternehmen besteht aus Sachwerten. Und das Unternehmen kann im Rahmen der Inflation ohne weiteres die Preise Anheben, so dass der Wert des Unternehmen sich der Inflation anpasst. Dann liegen wir nach 10 Jahren 110 % im Kurswert. Das macht dann insgesamt eine Performance von 163% über den Zinseszinseffekt der 4% Dividende. So dass wir dann bei einem Plus von 53% nach 10 Jahren sind. Da wirkt der Zineszines Effekt viel stärker als bei dem einen Prozent. Wo er zu vernachlässigen ist. So kommen wir dann auf eine Wertentwicklung von 53%.

Der Vergleich ist dann doch schon mal sehr positiv. Jetzt kann man immer noch sagen. Ja, aber der Kurswert, mein weiss ja immer noch nicht, welches Kursrisiko man hat. Um das zu Vergleichen, sich die Sicherheit der Anleihe und der Aktie anzugucken, da schaut man sich einfach mal an: was ist der Mindestkurswert, denn die Aktien haben muss nach 10 Jahren, damit sie besser ist als eine Anleihe. Gehen wir mal davon aus, dass Anleihen superstabil sind, sehr sicher, das es kein Ausfallrisiko gibt, was natürlich auch nicht richtig ist. Dann können wir davon ausgehen, dass diese 110% Ergebnis nach 10 Jahren, dass die dann die Benchmark sind. Und wenn ich dann eine Aktie habe, die 111% erreichen soll nach 10 Jahre, zwar nur einen Kleine Schnaps besser, aber sie ist immer noch besser als die Anleihe, dann kann diese Aktien im Kurs 42% fallen, -42% das ist der Verlust, denn Du dann hier in Kauf nehmen kannst. Das ist sicherlich ne ganze Menge. Welche Aktie verliert schon, wenn Sie auf Dividenden setzt, 42%. Nur ganz ganz wenige. Wenn Du das über ein Portfolio streust, über von breit aufgestellten Dividendenaktien, dann ist das ein Verlust, der einfach sehr unwahrscheinlich ist. Und dementsprechend sage ich Dir das vor dem Hintergrund der derzeitigen Situation ist die Sicherheit, die in dem Kurswert drin steckt auf Grund der großen Differenz zwischen Zins und Dividenden begründet ist, sind Aktien um so mehr das Mittel der Wahl, in das Du derzeit investieren solltest.

Ich hoffe das hat Dich überzeugt, ich hoffe, es hat Dir gefallen, wenn ja, schreibs uns unters Video und Follow uns auf Facebook und ja, dann sehen wir uns beim nächsten Video. Bis dann.

  • Dummerchen

    Reply

    Hallo Alexander,

    ich kann Deiner Berechnung nicht so ganz folgen:
    Du sagst, die Aktie schüttet zum einen 4% als Dividende aus. Den Kurswert lässt Du nach eigenen Aussagen um die Inflation wachsen. So erhältst Du in den 10 Jahren aus einem 100€-Anfangskurs einen Endkurs von 110%.

    Wie hast Du denn in der Rechnung berücksichtigt, dass der Kurs nach der Dividendenausschüttung um eben jene Ausschüttung abfällt? Nach der ersten Dividendenausschüttung steht der Kurs wieder 96€ und muss im Folgejahr erst wieder um 4,17% wachsen, um wieder bei 100€ zu landen. Ein Wachstum um die Inflationsrate reicht doch überhaupt nicht aus. Um den von Dir genannte Zuwachs um 53% (bzw. 63% vor Inflation) zu erhalten, brauchst Du ein jährliches Wachstum von rund 5%.

    Oder was verstehe ich in der Erklärung falsch?

    LG
    Dummerchen

    • Alexander@klarplus Post author

      Reply

      Hallo Dummerchen,
      entschuldige bitte die lange Antwortzeit. War etwas belegt in letzter Zeit.
      Zu Deiner Frage: In beiden Fällen gehen wir davon aus, dass die erste Zahlung von Zins oder Dividende nach einem Jahr erfolgt. Eine unterjährige Ausschüttung wäre wieder etwas anderes. Daher ist es eher so zu sehen, dass wir beim Aktienkurs von 100 am Tag 1 nach der Dividendenausschüttung starten. Der Wert der Aktie entwickelt sich, wenn man die Dividende im Kurs einpreisst dann auf einen Kurs von 105 nach 364 Tagen, um dann auf 101 am Tag 365 zu fallen. Nach einem Jahr habe ich also einen Kursgewinn von 1% (Inflationsausgleich) und eine Ausschüttung von 4% gehabt. Ok?
      Gruß
      Alexander

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *