Entgeltumwandlung – wie aus 50 € netto 100 € Beitrag werden

Home AltersvorsorgeEntgeltumwandlung – wie aus 50 € netto 100 € Beitrag werden

Entgeltumwandlung – wie aus 50 € netto 100 € Beitrag werden

No Comments

#Entgeltumwandlung - wie aus 50 € netto 100 € Beitrag werden. #BAV #Altersvorsorge
Click To Tweet

Wie funktioniert die Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersvorsorge? Wie können aus 50 € plötzlich 100 € Beitrag werden? Und wieso wird das sogar noch mehr? Alexander zeigt euch, was da genau passiert.

Transkript: Entgeltumwandlung in der BAV

Hallo zusammen und willkommen zurück zu KLAR+, Private Finanzen. Ganz einfach. Heute zu dem Thema Entgeltumwandlung. Entgeltumwandlung ist ein Thema wo ich in den 12 Jahren Beratungserfahrung festgestellt habe, dass das vielleicht nicht ganz so einfach zu verstehen ist. Deshalb heute noch mal ein Video dazu um euch zu helfen, das Video zu verstehen.
Entgeltumwandlung bedeutet es, wenn ich aus meinem Entgelt als Angestellter, also meinem Lohn, Geld in die betriebliche Altersvorsorge einzahlen möchte, in eine Direktversicherung oder Pensionskasse. Deswegen haben wir beim Thema Entgeltumwandlung auf jeden Fall einen Arbeitnehmer. Dieser Arbeitnehmer ist in unserem Beispiel mal in Steuerklasse I und verdient ungefähr 3000 € Brutto monatlich.
Davon gehen jetzt Steuer ab. Und zwar Einkommenssteuer, Kirchensteuer, wenn es sie denn gibt und auf jeden Fall den Soli. Und wir haben Sozialabgaben. Das sind in diesem Falle die Gesetzliche Krankenversicherung, die Rentenversicherung und die Arbeitslosenversicherung. Die wollen alle Ihr Geld. Und das sind bei der Steuer pro Monat 503 €, und bei den Sozialabgaben jeden Montag 620 €. Wenn man das zusammenrechnet kommt man dann auf das Netto, das sind nach Adam Riese dann 1877 € mtl. So weit, so bekannt, so ist das in jeder Gehaltsabrechnung der Fall.
Was ist jetzt besonderes, wenn jetzt die Betriebliche Altersvorsorge genutzt wird. In der betrieblichen Altersvorsorge, also der Entgeltumwandlung, nehmen wir mal an, der Nutzer hier zahlt 100 € in eine Direktversicherung. Wenn er das tut sinkt das zu versteuernde Bruttoeinkommen, das Einkommen, das mit Sozialabgaben belegt werden muss auf 2900 € mtl. Das hat natürlich auch zur Folge, das weniger Steuern und Sozialabgaben gezahlt werden müssen. Das sind dann nur noch 473 € Steuern und nur noch 600 € Sozialabgaben. So das wir hier insgesamt auf ein Netto von 1827 € kommen. Und wenn man das jetzt vergleicht hier 100 € in die Direktversicherung eingezahlt und nur 50 € weniger netto, dann wird klar, dass das Spass machen kann. Das ist hier schon mal ein riesen Hebel. Wenn man jetzt vom Netto aus geht bei 50 € Beitrag denkt man vielleicht, wie kann das sein, von 50 € zu 100 € Beitrag bei nur 20 % Steuern, aber wenn man es anders herum angeht, von den 100 € Bruttobeitrag ins netto, dann gliedert sich das alles auf. Also, aus den 50 € netto werden so 100 € Beitrag.
Aber das ist nur die erste Hälfte, nämlich die Hälfte des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber spielt hier auch eine Rolle. Wir gehen mal davon aus, dass ihr einen netten Arbeitgeber habt, denn der hat ja auch Kosten in Form von Sozialabgaben. Sozialabgaben in Höhe von 19,9% im Monat und d.h. wenn er euch 3000 € monatliches Gehalt zahlt hat er im Grunde kosten in Höhe von 3597 €. Und wenn sich das jetzt reduziert, deswegen weil ihr nur noch 2900 € Gehalt habt, auf Kosten von insgesamt 3577 € dann sind hier noch mal 19,90 € wir runden jetzt mal auf 20 €, die der Arbeitgeber Plus hat. Wir gehen mal wie gesagt davon aus, dass ihr einen netten Arbeitgeber habt denn der wirft das dann zusammen und das macht dann insgeamt 120 € Beitrag für die Direktversicherung bei 50 € Nettoverlust. Das sich das lohnt, dass das Spass macht, ich denke, das ist relativ offensichtlich.
Nichtsdestotrotz, nicht vergessen: die Erträge aus der Direktversicherung und Pensionskasse müssen dann in der Rente vollversteuert werden. Das kommt also noch. Trotzdem lohnt sich das meistens, schon allein deswegen weil man hier in dem Modell Beiträge vom Arbeitgeber bekommt, die man sonst nicht bekommen hätte.
Gut ich hoffe, die Rechnung hat euch noch mal gezeigt, wie das mit der Entgeltumwandlung funktioniert und sie hat euch geholfen. Wenn ja, dann Like und Follow uns auf Facebook oder Twitte oder auf Youtube und helft uns bitte, schreibt uns die Themen, die euch interessieren. Damit wir auch wissen was euch interessiert und wir das nächste Video entsprechend aufsetzen können. In der Zwischenzeit rechnet euch aus, was bei der Entgeltumwandlung mit den verschiedenen Vorsorgeformen für Euch dabei rauskommen würde, mit Hilfe der KLAR+ Software. Dann sehen wir uns beim nächsten Video. Bis dahin.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *