Finde den perfekten Finanzberater. Schritt 1 von 11: Grundsatzfragen.

Home FinanzberatungFinde den perfekten Finanzberater. Schritt 1 von 11: Grundsatzfragen.

Finde den perfekten Finanzberater. Schritt 1 von 11: Grundsatzfragen.

No Comments

ID-100174761

Die wohl wichtigste Grundsatzfrage bei der Auswahl des Finanzberaters lautet: Provision oder Honorar. Oder, einfacher gesagt: Wird Dein Finanzberater von der Versicherung, dem Fonds oder der Bank bezahlt (Provision) oder von Dir (Honorar)? Glücklicherweise ist die Antwort auf diese Frage sehr eindeutig: Entscheide Dich wann immer Du kannst für einen Honorarberater.
Warum wir da so direkt sind? Ganz einfach: Die Fehlanreize für Berater sind nicht annähernd so hoch, wenn Du sie selber bezahlst und nicht indirekt über die Versicherung. Wir haben hier mal vorgerechnet, wie hoch die falschen Anreize bei einer Provisionsvermittlung sein können.

Ein Rechenbeispiel

Stell Dir vor, Du möchtest für die nächsten 35 Jahre jeden Monat 250 Euro in Deine Altersvorsorge stecken. Das sind mehr als 100.000 Euro. Jetzt könnte Dir Dein Berater – unter anderem – dreierlei Dinge vorschlagen.

1. Investiere in ETFs
2. Investiere in einen Fonds
3. Nutze eine Versicherung
Je nachdem, was er Dir empfiehlt, bekommt er sehr unterschiedliche Provisionen:
1. 0 Euro
2. 600 Euro in den ersten fünf Jahren
3. 5250 Euro sofort
Wofür würdest Du Dich an seiner Stelle entscheiden?
Wir sagen nicht, dass jeder Provisionsberater deswegen immer das Falsche rät. Aber wenn das eigene Einkommen von der Empfehlung abhängt, fällt es trotzdem schwerer, die ETFs zu empfehlen als die Versicherung.

Zwischenlösung

Was die meisten dennoch vom Honorar abschreckt: Es muss häufig im Voraus bezahlt werden und ist meistens auch kein kleiner Betrag. Zudem gibt es nicht besonders viele Honorarberater (Übersicht: http://www.verbund-deutscher-honorarberater.de/). Eine günstigere Alternative ist es, sich zumindest einen ersten Überblick mit KLAR+ zu verschaffen.
Trotzdem kennen wir auch die Realität. In Deutschland arbeitet die deutliche Mehrheit der Berater auf Provision. Deshalb solltest Du nicht gleich verzweifeln, wenn Du keinen Honorarberater findest, der zu Dir passt. Sei Dir nur immer bewusst, dass das Gehalt Deines Beraters unter Umständen sehr stark von Deiner Entscheidung abhängt und frage ihn auch ruhig danach. Was Du sonst noch machen kannst, beschreiben wir in den übrigen Teilen dieser Serie.

  1. Grundsatzfragen: Provision oder Honorar
  2. Qualifikation: die Ausbildung vor lauter Titeln nicht mehr sehen
  3. Seitenwahl: Makler oder Vermittler
  4. Auswahl: breiter Markt oder schmale Nische
  5. Schwarmfinanz: Was nutzen Empfehlungen?
  6. Einblick: Wie gut ist die Analyse?
  7. Hartnäckig: die 50-Euro-Frage
  8. Planungssicher: Wie geht es weiter?
  9. Eintüten: der erste Abschluss
  10. Beziehungsdinge: Wie geht es weiter?
  11. Alster-Test: Könnt Ihr Euch gut riechen?

 

Foto: Courtsey of Stuart Miles at freedigitalphotos.net

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *