Beihilfe

  1. Die Beihilfe ist eine Leistung, die deutschen Beamten zusteht. Statt der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ist bei ihnen die Beihilfe dafür zuständig, wenn sie Kosten für Krankheiten, Pflege, Geburt oder Tod haben. Sie funktioniert ähnlich wie eine private Kranken- oder Pflegeversicherung: Der Beamte zahlt die Rechnungen zunächst selbst und lässt sich die Kosten dann von der Beihilfe erstatten. Allerdings zahlt die Beihilfe niemals den vollen Betrag, sondern immer nur zwischen 50 und 80 Prozent der Kosten. Wie viel es genau sind, hängt von der Familiensituation des Beamten ab und wo genau er angestellt ist. Die 16 Bundesländer und der Bund haben jeweils eigene Regelungen.
  2. Entsprechend der gesunkenen Kosten sinken natürlich auch die Beiträge für eine Krankenversicherung, daher sind die Beihilfetarife im Vergleich besonders günstig. Allerdings gilt das nur für die private Krankenversicherung: den Beitrag zur Gesetzlichen müssen die Beamten komplett selber zahlen. Entsprechend gelten für frisch verbeamtete Personen Ausnahmeregelungen: für manche Beihilfetarife muss in dieser Zeit keine Gesundheitsprüfung abgelegt werden.
  3. Die Beihilfe übernimmt auch die Kosten für Ehepartner und/oder Kinder, aber nur, wenn die nicht selbst woanders versicherungspflichtig sind. Allerdings muss der private Ergänzungstarif für jeden Familienangehörigen separat abgeschlossen werden. Kinder haben in der Regel aber höchstens bis zum Ende des 25. Lebensjahrs einen Anspruch auf Beihilfe.

Leave A Comment?

You must be logged in to post a comment.