WIE BANKEN MIT DEINER BEQUEMLICHKEIT MILLIARDEN VERDIENEN

Home Kredit/FinanzierungWIE BANKEN MIT DEINER BEQUEMLICHKEIT MILLIARDEN VERDIENEN

WIE BANKEN MIT DEINER BEQUEMLICHKEIT MILLIARDEN VERDIENEN

No Comments

Wenn eine Bank einer anderen kurzfristig Geld leiht, verlangt sie dafür aktuell meist Zinsen von weniger als 0,1 Prozent. Wenn sie Dir kurzfristig Geld leiht, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie von Dir mindestens das Hundertfache verlangt. Insbesondere in der aktuellen Niedrigzins-Phase gilt: Der Dispokredit ist verführerisch, weil er so einfach zu haben ist. Aber diese Bequemlichkeit lassen die Banken sich extrem teuer bezahlen.

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schreibt Autor Franz Nestler, dass die Deutschen zwar immer weniger ihren Dispokredit in Anspruch nehmen, die Banken damit aber immer noch jedes Jahr geschätzt mehr als drei Milliarden Euro verdienen. Das ist deswegen möglich, weil zwar die allgemeinen Zinsen in den vergangenen Jahren extrem gefallen sind, die durchschnittlichen Dispozinsen aber immer noch um zehn Prozent liegen.

Immerhin: Immer mehr Banken verzichten zumindest auf noch höhere Zinsen, falls ihre Kunden ihr Dispo-Limit überschreiten. Das berichtete vor kurzem unter anderem das Handelsblatt. Bei den hohen Zinsen für den Kredit selbst bleibt es aber.

Der wichtigste Tipp für Bankkunden lautet deshalb: Es ist besser, Erspartes aufzubrauchen, als den Dispokredit zu beanspruchen. Das hat zwei positive Effekte. Erstens sparst Du die teuren Zinsen und musst dafür nur auf in der Regel viel geringere Zinszahlungen auf das Vermögen verzichten. Und zweitens zwingt es zu mehr Disziplin. Ein schrumpfendes Sparkonto fühlt sich oft schlechter an als ein Girokonto, das im Minus steht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *